Psychosomatischer Konsiliar- und Liaisondienst

Krankenhausaufenthalte sind für PatientInnen nicht nur mit körperlichen, sondern oftmals auch mit seelischen und sozialen Belastungen verbunden. Die ungewohnte Umgebung, anstrengende Untersuchungen, die Mitteilung einer ernsten Diagnose, körperliche Beschwerden, kräftezehrende Therapien und lange Krankenhausaufenthalte müssen verkraftet werden.
Neben krankheitsbedingten Belastungen können Probleme im persönlichen, beruflichen oder sozialen Umfeld zusätzlich das seelische Gleichgewicht stören. Andererseits können eigene kreative Kräfte und Fähigkeiten der Gesundheit zugute kommen. Um mit diesen Belastungen umzugehen bzw. diese Fähigkeiten zu unterstützen, erweisen sich psychotherapeutische Maßnahmen oft als hilfreich.
 
Der psychosomatische Konisiliar- und Lisaisondienst besteht aus einem interdisziplinären Team, das medizinische, psychologische und psychotherapeutische Kompetenz in die Behandlung einbringt. Dadurch finden Wechselwirkungen von körperlichen, psychischen und sozialen Faktoren in Diagnostik und Therapie besondere Beachtung.
 
PatientInnen, die im Rahmen eines stationären Aufenthalts zusätzlich psychologische bzw. psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, können sich diesbezüglich auch direkt an die behandelnden ÄrztInnen und Pflegepersonen wenden.
 
Weitere Informationen:
 
 
 
 
 
BerichtKleineZeitung.pdfBerichtKleineZeitung.pdf

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 11.04.2013